Fr07212017

Last updateDo, 01 Jun 2017 8am



Aktive: Wichtiger (und verdammt geiler) Dreckssieg

k-DSC05334Dem TSV Pfuhl gelingt es das Spiel gegen den SV Eggingen mit 3:2 zu gewinnen.

Schon vor dem Anpfiff war die angespannte Stimmung auf dem Sportplatz in Eggingen zu spüren. Der SV Eggingen steht mit Tabellenplatz 14 und mit 5 Punkten Abstand zum rettenden Nicht-Abstiegsplatz mit dem Rücken zur Wand und brauchte unbedingt einen Sieg. Ebenso der TSV Pfuhl der den Abstand zum Relegationsplatz unbedingt vergrößern wollte. Und so versprach es bei Regen und 11 Grad doch eine hitzige Partie zu werden. Und genau so kam es auch!!

Die Partie begann mehr als beschissen für den TSV Pfuhl. Es lag sehr viel Nervosität in der Luft und während der TSV Pfuhl noch versuchte konzentriert und geordnet in die Partie zu kommen, preschte der SV Eggingen aggressiv, entschlossen und pfeilschnell vor. Die Gastgeber zeigten in der kompletten ersten Halbzeit die Eigenschaften, die im Abstiegskampf unerlässlich sind. Der SV Eggingen kam in den Anfangsminuten immer gefährlich vors Pfuhler Tor und nach den ersten 10 Spielminuten musste der Ball bereits 2 Mal von der Torlinie gekratzt werden, während die Gäste aus Pfuhl noch nicht einmal nur in die Nähe des Tores der Gastgeber kamen. Und so kam die auch die logische Folge: in der 12. Minute erzielten die Gastgeber das 1:0 und das mehr als verdient, denn der TSV Pfuhl bettelte regelrecht um dieses Tor. Nur wenige Minuten später gelang es Sebastian Bischofsberger ein „Glückstreffer“ der den Ausgleich herbeiführte – das 1:1. Mit diesem Aufwind, so sollte man meinen, startet der TSV Pfuhl nun durch. Doch das war weit gefehlt. Die Minuten bis zum Halbzeitpfiff konnte man nur mit dem Kopf schütteln – zum einen über den Schiri und zum anderen über eine sehr schwache Leistung des TSV Pfuhl. In der 23. Minute bekommt der Gastgeber aus Eggingen einen Strafstoß zugesprochen – mehr als fragwürdig, aber letztendlich gilt, was der Schiedsrichter pfeift. Ein gut verwandelter Elfmeter führt zur 2:1 Führung für Eggingen. Der TSV Pfuhl brachte sich immer wieder selbst in gefährliche Situationen und Bedrängnis im eigenen Strafraum, sie schafften es nicht, den SV Eggingen unter Kontrolle zu bringen, die mit einem hohen Tempo und viel Biß bewiesen was sie heute vor hatten – nämlich die 3 Punkte zu Hause zu behalten. Und so ging es mit 2:1 in die Pause.

Was auch immer in der Halbzeitpause geschehen ist: Es war gut so!!!!! Denn der TSV Pfuhl kam total verändert wieder auf den Platz. Nun waren sie die Mannschaft die mit Biß, Aggressivität und Mannschaftsgeist zeigten was sie wollten. Onur Mestan gelang es in der 48. Minute mit dem 2:2 hinter dem Vorhaben der Pfuhler ein Ausrufezeichen zu setzten. Danach wurde es dann hitzig. Während Domenico Selvaggio versuchte sich den Ball sofort aus dem Tor zu holen, hinderte ihn ein Gegenspieler daran und packte ihn am Hals. Dies wiederum kriegten Zuschauer in den „falschen Hals“ die daraufhin auf den Platz stürmten und vom Ordner zur Ruhe gebracht werden mussten. Dies war allerdings nur der Startschuss für das Aufheizen sämtlicher Gemüter auf und neben dem Platz. Alle Spieler des TSV Pfuhl zeigten nun einen tollen Zusammenhalt: Sie mussten im wahrsten Sinne des Wortes immer wieder Gras fressen, sich schütteln und wieder weitermachen, sie bekamen einiges auf die Knochen, mussten auf die Zähne beißen und durchhalten. Und dies ist in so einer Situation goldwert und so gewinnst du Spiele!! Und genau aus diesem Grund erzielte Marius Bai in der 58. Spielminute das siegreiche 2:3. Der TSV Pfuhl hatte in dieser Szene das Glück, dass ihm die letzten Spiele fehlte und es war bezeichnend für das Spiel, dass ausgerechnet Marius Bais das Tor erzielte. Sebastian Bischofsberger scheiterte am Torwart, der bereits aus seinem Tor geeilt war. Er wehrte den Ball ab, der direkt bei Onur Mestan landete, dessen Torschuss allerdings von der Linie gekratzt wurde. Und Marius Bais gelingt es anschließend den Ball über die Torlinie zu bringen. Marius Bais hat an diesem Sonntagnachmittag nicht nur einmal was auf die Füße bekommen, lag im nassen und dreckigen Rasen und hat sich immer wieder aufgerappelt und seinen Mitspielern Mut gemacht. Dennoch blieb es bis zum Ende ein sehr nervenaufreibendes Spiel, da der SV Eggingen immer wieder gefährlich vors Tor kam. Die Gastgeber legten in der ersten Halbzeit ein enormes Tempo an den Tag, dies konnten sie leider nicht bis zum Schluss durchhalten. Doch wenn sie den Ball hatten, waren sie brandgefährlich und pfeilschnell. Bis zum Schluss blieb es eine Zitterpartie und eher ein dreckiger wie ein souveräner Sieg.

Doch das ist letztendlich egal, denn was wichtig ist, das sind die 3 Punkte zum Schluss. Und was in Punkte nicht zu rechnen ist, ist die kämpferische Leistung in der zweiten Halbzeit. Was der TSV Pfuhl jetzt braucht sind noch ein paar Punkte (das war übrigens der erste Sieg des TSV Pfuhl in der Rückrunde), kein Gemecker von den Zuschauern, sondern Anfeuerung und Zuspruch vom 12. Mann und Kampfgeist. Dann ist der Klassenerhalt hoffentlich ganz schnell in trockenen Tüchern.

Am kommenden Sonntag ist um 15 Uhr der TSV Erbach II zu Gast, der bereits mit 9 Punkten als Absteiger fest steht. Auf geht’s Jungs, die 3 Punkte bleiben in Pfuhl!!

  • k-DSC05254
  • k-DSC05265
  • k-DSC05277
  • k-DSC05286
  • k-DSC05301
  • k-DSC05311
  • k-DSC05333
  • k-DSC05334
  • k-DSC05336
  • k-DSC05337
  • k-DSC05355
  • k-DSC05377

Simple Image Gallery Extended