Mi07182018

Last updateMi, 11 Jul 2018 4pm



Aktive: Und wieder grüßt das Murmeltier

k-DSC08810FC Silheim - TSV Pfuhl 2:1.



Am vergangenen Freitag trafen sich unter den Flutlichtmasten der FC Silheim und der TSV Pfuhl. Pfuhl begann wie in den vergangen Spielen auch sehr gut. Es war von der ersten Sekunde an spürbar, dass der TSV Pfuhl hier auf Sieg spielte. Die selbstbewusste Körpersprache der Jungs war deutlich: diese 3 Punkte gehören den Pfuhlern. Die Gäste waren lauffreudiger und die vielen Absprachen auf dem Platz signalisierten Ordnung und Kameradschaft. Die Gastgeber versuchten von der ersten Minute an verbal sehr viel Unruhe ins Pfuhler Spiel zu bringen und damit die Emotionen hochkochen zu lassen. Doch die Gäste reagierten sehr souverän darauf und zeigten sich davon eher unbeeindruckt.

Eine riesen Chance durch einen Freistoß in der 23. Spielminute und auch der Nachschuss ging knapp am Tor der Silheimer vorbei. In der 27. Minute sah das Ganze dann erfolgreicher aus. Paul Kühner spielte den Ball genau zum richtigen Zeitpunkt an Marius Bais ab. Dieser spielt einen Zuckerpass auf Merkan Türkan, der keine andere Chance hat als das Tor zu machen. Die verdiente 0:1 Führung zu diesem Zeitpunkt für die Gäste aus Pfuhl. Die Jungs hätten allerdings im ersten Durchgang die Führung ausbauen können. Ein toll getretener Freistoß landet nur am Pfosten, den Nachschuss fischt der Torwart des FC Silheim von der Linie. Das hätte das 0:2 sein müssen!! In der 41. Spielminute wurde es dann etwas kurios, denn es gab einen berechtigten Elfmeter für die Silheimer. Den Elfmeter konnte Keeper Patrick Leyendecker abwehren und den Nachschuss ebenfalls. Den zweiten Abpraller versuchten die Pfuhler irgendwie unter Kontrolle zu kriegen und doch der Kopf eines Silheimers ist schneller – 1:1.



Kurz nach dem Anpfiff der zweiten Halbzeit erzielten die Silheimer das 2:1. Und dann folgte das alt bekannte Muster: Anstatt sich auf die spielerischen Qualitäten zu besinnen und auf die Stärke jedes einzelnen Spielers, konzentrierten sich die Pfuhler eher auf das Motzen auf Gegenspieler und Schiedsrichter. Der Schiedsrichter zeigte sich an diesem Abend wahrlich nicht von seiner kompetentesten Seite. Und die Silheimer hatten endlich das erreicht, was sie von Anfang an geplant hatten, die Emotionen beim TSV Pfuhl so hochkochen zu lassen, dass sie vergaßen konzentriert zu spielen. Der eingewechselte Sebastian Bischofsberger versuchte in einigen zielstrebig geführten Zweikämpfen für die Mannschaft ein Zeichen zu setzten. Und die Pfuhler fanden nach einigen Minuten auch wieder zu ihren spielerischen Qualitäten zurück. Sie liefen jeden Zentimeter des Platzes ab und fighteten um jeden Grashalm. Doch leider blieb es beim 2:1 für den FC Silheim.

Unschöne Minuten gab es noch kurz vor dem Schlusspfiff: Ein Silheimer Spieler holte Sebastian Bischofsberger mit gestreckter Sohle von den Beinen was zu einer unschönen Szene führte. Sicherlich eine sehr unsportliche und gefährliche Sache. Aber der daraus entstandene Tumult war von Seiten des TSV Pfuhl noch unschöner. Wenige Minuten später standen die Pfuhler dann auch nur noch zu 10. auf dem Platz, da Ismail Halici mit einer gelb/roten Karte vom Platz musste.



Das Ergebnis ist sicherlich nicht sehr erfreulich. Aber es sind durchaus gute Fortschritte im Pfuhler Spiel zu sehen. Noch vor einigen Wochen ließen sie nach einem Rückstand die Köpfe hängen, doch nicht am Freitag. Sie hatten zum Schluss das Heft wieder in der Hand. Und wenn sich alle weniger auf das „Motzen“ konzentrieren und mehr auf die durchaus vorhandene und sehr gute Spielqualität, dann werden die nächsten Spiele garantiert mit positiver Bilanz enden.

Am Sonntag, 22.10.2017 ist um 15 Uhr der FC Birumut Ulm (Tabellenplatz 8) zu Gast.